Seit Menschengedenken achten wir das fl√ľssige Gold der Bienen.

Wir kennen nicht nur die Anwendung in der K√ľche sondern nutzen diese geniale Komposition der Natur zusehends auch in der Naturheilkunde.

Die kostbaren Inhaltsstoffe bestehen unter Anderem aus Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen, Fermenten und √ľber 120 Aromastoffen.

Bienenhonig wirkt entz√ľndungshemmend, antibakteriell, fungizid, antioxidativ und entgiftend. Er regt die Selbstheilungskr√§fte des K√∂rpers an, unterst√ľtzt die Wundheilung und st√§rkt das vegetative Nervensystem. Honig st√§rkt den Herzmuskel, f√∂rdert die Verdauung und beschleunigt die Erneuerung von Haut und Schleimh√§uten.

Als hochwertiges Nahrungsmittel regt der Bienenhonig den Aufbau von Körpersubstanzen an.

Aufgrund seiner vielfachen gesunden Wirkungen kommt hochwertiger, nat√ľrlich gewonnener Honig auch bei der russisch-tibetischen Honigmassage zum Einsatz.

Unser Körper nimmt im Laufe der Jahre unzählige Umgebungsgifte durch Nahrung und Atmung auf.

Auch die zunehmende technische Strahlung hat negative Auswirkung auf die Zellgesundheit und blockiert wichtige Entgiftungswege.

 

Durch die Honigmassage wird einerseits die Durchblutung erh√∂ht, dadurch werden Stoffwechselr√ľckst√§nde „Schlacken“, Giftstoffe, abgestorbene Hautzellen und √ľbersch√ľssige Salze gebunden und abtransportiert, durch die Aktivierung von Reflexpunken und Reflexzonen werden Energien und Organe ausgeglichen und die Muskulatur entspannt. Infolge der tiefgreifende Reinigung¬† ist die Haut anschlie√üend besser in der Lage, die guten Inhaltsstoffe des Honigs aufzunehmen und dem K√∂rper zur Verf√ľgung zu stellen.

Somit wirkt die Honigmassage belebend, ausgleichend und harmonisierend auf den Körper.

Die Seele profitiert von der unmittelbaren Ber√ľhrung der H√§nde der Therapeutin und der Mensch kommt zur Ruhe.

Die Haupteinsatzbereiche der Honigmassage sind:

  • Chronischer Schnupfen
  • Sinusitis
  • Allergien ( au√üer Honig-Allergie!!!)
  • Immunschw√§che
  • Ersch√∂pfung
  • Entschlackung/ Entgiftung
  • Regulationsst√∂rungen des Kreislauf
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Magen- Darmst√∂rungen
  • Durchblutungsst√∂rungen
  • Kopfschmerzen und Migr√§ne
  • Cellulitis
  • Nervosit√§t
  • Schlafst√∂rungen

 

Kontraindikationen:

  • Allergie auf Bienenprodukte/Honig
  • Myokarditis
  • Asthma
  • TBC
  • Tumore
  • Schwangerschaft
  • Bei frischem Schlaganfall
  • Thrombosen
  • Ekzemen
  • Akuten Infektionskrankheiten
  • Glaukom