Die unmittelbare Untersuchung eines Patienten durch Sehen, Hören, Tasten, Riechen des Arztes oder Heilpraktikers auch unter Zuhilfenahme einfacher Hilfsmittel wie des Stethoskops oder eines Spatels wird körperliche Untersuchung genannt.

Die k√∂rperliche Untersuchung ist ein zwingend notwendiger Bestandteil der gr√ľndlichen Diagnosefindung, um krankhafte Abweichungen zu erfassen.

Ergänzende Abklärung der krankhaften Parameter kann, falls erforderlich, mittels apparativer Untersuchungen und Laboruntersuchungen erfolgen.

Die körperliche Untersuchung kann sich auf einzelne Körperabschnitte bzw. Organsysteme beschränken oder den ganzen Körper einbeziehen. Dann spricht man von einer Ganzkörperuntersuchung.

In meiner Praxis nehme ich bei Ihrem ersten Besuch eine Ganzkörperuntersuchung vor.

Das IPPAF-Schema gliedert die körperliche Untersuchung folgendermaßen:

Auch die Geruchswahrnehmung ist Teil der körperlichen Untersuchung, da sich einige Erkrankungen (z.B. Lebererkrankungen) durch einen eindeutigen Geruch bemerkbar machen.