Taping kommt in erster Linie bei Schmerzzuständen zum Einsatz. Dabei wird der betroffenen Körperteil durch elastische Pflaster entlastet und stabilisiert. Die Durchblutung und der Lymphfluss werden angeregt.

Schmerzen kommen häufig aufgrund von Blockaden in Gelenken oder Fehlzügen in der Muskulatur zustande.

In der Folge stellen sich die Beschwerden im Bewegungsapparat ein, häufig kommt es zu Kopfschmerzen oder  zu anderen diffusen Schmerzen ohne erkennbare Ursache.

Durch das Tapen mit elastischen Tapes wird einerseits eine regelrechte Stabilisation der Statik angestrebt, andererseits werden die feinen Lymphgefäße angeregt  wie bei einer Massage. Angestaute Gewebeflüssigkeit kann leichter abtransportiert werden, Schwellungen gehen zurück, Muskulatur und Gelenke werden entlastet und die Schmerzen reduzieren sich.

In meiner Praxis verwende ich Tapes nach vorheriger Puls – Tastung, um den energetischen Zustand des Gewebes in die Behandlung mit einzubeziehen. Die Farben des zu notwendigenTapes werden auf den Befund hin abgestimmt.

Dadurch kann der Körper noch schneller reagieren.

Auch auf unterschiedliche internistische Erkrankungen kann durch den Einsatz der Tapes positiv eingewirkt werden. Dabei wird auf den Meridianen und Akupunkturpunkten in enstrechenden Farben getaped.

Mittlerweile kommen die Tapes auch zu emotionalen Unterstützung der Patienten hilfreich zum Einsatz.

.