NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU!

 

Aromatherapie+Aromamassagen+Aroma-Beratung

Manchmal geraten wir in Schieflage. Geistig, emotional oder körperlich. Da ist die Aromatherapie eine nützliche Ergänzung denn sie erreicht unmittelbar unsere integrierten Erinnerungsspeicher. Über die Düfte rufen wir Ereignisse und Situationen augenblicklich ab.

Das funktioniert ganz ohne bewusste Ăśberlegung. Die ca.350 verschiedenen Geruchsrezeptoren senden ihre Signale unmittelbar ins Riechhirn, die Reaktion erfolgt sofort und ohne nachzudenken. Indem wir uns z. B. bei entsprechenden DĂĽften an GroĂźmutters Apfelkuchen erinnern, fĂĽhlen wir uns im Moment in die Zeit versetzt, in der wir als Kinder in der Familie geborgen beieinander gesessen sind.

Da in der seriösen Aromatherapie ausschließlich mit naturreinen Ölen und Hydrolaten von Pflanzen, das sind die wässrigen Auszüge, gearbeitet wird, kann man getrost sagen, dass diese Therapieform in den Bereich der Pflanzenheilkunde fällt. Die Pflanzen entwickeln ihre Öle zum Schutz vor Frassfeinden, Erkrankungen durch Viren, Pilze und Bakterien, zum Schutz vor Hitze oder Kälte und um mit anderen Lebewesen wie Insekten in Verbindung zu treten damit sie bestäubt werden und sich vermehren können. Diese Stoffe der Pflanzen, von denen viele seit langer Zeit bekannte Heilpflanzen sind, sind hochpotent. Sie werden durch Verfahren wie Wasserdampfdestilaton, Kaltpressung u.a. gewonnen und haltbar gemacht.

Es macht sehr viel Sinn auf hochwertige Ă–le zu achten, chemisch hergestellte Ă–le erreichen nicht dieselben Effekte wie die natĂĽrlichen. Die Natur unseres Körpers lässt sich nicht ĂĽbertölpeln….

Die hochwirksamen Ă–le aus den Pflanzen wirken sowohl auf die Befindlichkeit als auch auf die körperliche Verfassung, indem sie beispielsweise fĂĽr mehr innere Ruhe und ausgeglichenen Schlaf sorgen. Davon profitieren Blutdruck und Herzschlag, ja sogar der Herzrhythmus kann damit positiv beeinflusst werden. An dieser Stelle sei das Ă–l der Zitronenmelisse erwähnt. Die ätherischen Ă–le haben zum Teil ein Wirkung auf unser Hormonsystem. Hierbei denkt Frau vielleicht an die Gruppe der Rosen, die im Jahr 2013 mit der Damaszenerrose als „Abgeordnete der Rosenfraktion“ Heilpflanze des Jahres wurde. Die Rose, als Pflanze der Weiblichkeit der germanischen Göttin Freya zugeordnet, hilft den Damen durch die Wechseljahre und sorgt fĂĽr ein ausgeglicheneres GemĂĽt.

Die Anwendung im Infekt zur Stärkung des Immunsystemes oder der Atemwege kennen viele Menschen als Inhalation, Einreibung oder Raumspray. Hier gibt es eine große Pailette von ätherischen Ölen, die zum Einsatz kommen können, hier nenne ich exemplarisch die Fichte.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass auch Organe Geruchsrezeptoren besitzen. Von Prostatakrebszellen weiĂź man, dass diese Rezeptoren auf Veilchenduft reagieren. Bei Dickdarmkrebs sind es Stoffe vom Liguster, die Reaktionen hervorrufen. In Richtung Krebstherapie könnte sich also in den kommenden Jahren einiges tun sofern die Forschung dranbleibt…

Bei Krebserkrankungen bitte keine Selbstversuche!!!!! Da muss der Fachmann, sprich der Onkologe ran….

Danach darf auch die Naturheilkunde begleitend helfen. So will es das Gesetz.

Doch zurĂĽck zum Thema:

Der Einsatz von Aromatherapie ist grundsätzlich für alle Menschen ab 6 Monaten geeignet jedoch müssen die jeweiligen Öle und die Art der Anwendung zum Alter, zur Verfassung und zum gesundheitlichen Zustand der betroffenen Person passen.

So sind beispielsweise Inhalationen und Einreibungen mit Menthol haltigen Ölzubereitungen für Babies und Kleinkinder verboten weil sie aufgrund eines Krampfes im Kehlkopf ersticken könnten.

Schwangere und stillende Frauen dürfen nur eingeschränkt behandelt werden.

Manche Ă–le sind nicht fĂĽr sensible Haut geeignet usw.

Hier bitte keine Eigen-Experimente!

Dafür gibt es ja Fachliteratur und Experten/innen 🙂

Folgende Anwendungen sind grundsätzlich möglich:

Duftsticks

Roll on`s

Salben und Einreibungen

Kompressen

Massagen –  auch auf Reflexzonen

Inhalationen

Raumsprays

Duftlampe und Diffuser

Applikation auf einem Duftstein oder textilen Duftträger

Zäpfchen

Bei dieser Anwendung verhindert man den Verlust von Stoffen über den Entgiftungsvorgang in der Leber da von der Darmschleimhaut aus die Wirkung direkt auf das Blut übergeht. Selbstverständlich werden diese in der Apotheke hergestellt!

 

 

Soviel an dieser Stelle zum Thema Aromatherapie.

Ich freu mich auf unsere Zusammenarbeit in meiner Praxis!

Bis dahin alles Gute!

 

 

Für selbstverursachte Schäden oder Folgeschäden wird keinerlei Haftung übernommen! Jeder Leser/in handelt auf eigene Verantwortung und ist in der Selbstverpflichtung, sich weiterführende Informationen von Fachleuten, aus Fachliteratur oder der Apotheke zu besorgen.

Bitte holt euch keine Info´s aus Foren. Da ist viel Quatsch unterwegs!