Balancierter Kiefer РBalancierter Körper

R.E.S.E.T. meint ein K√ľrzel aus:

Rafferty Energy System of Easing the Temporomandibular joint . Das bedeutet in der Übersetzung: Rafferty Energie System zur Entlastung des Kiefergelenks.

Fehlhaltungen durch √úberlastung, Fehlstellungen von Gelenken und Stress, Zahnbehandlungen sowie Eingriffe durch die Kieferchirurgie bzw. Zahnspangen belasten die Muskulatur und f√ľhren unter anderem zu Verspannungen des Kiefers welche widerum zu vielf√§ltigen Problemen in K√∂rper, Geist und Seele f√ľhren k√∂nnen.

Hier kann der Behandlung des Kiefers eine zentrale Bedeutung zukommen!

Über die Schädelknochen und die Hirnhäute ist das Kiefergelenk mit dem gesamten Wirbelkanal verbunden. So beeinflusst es das Skelett, die Muskeln, die Meridiane und das Nervensystem.

Das Kiefergelenk hat also eine zentrale Rolle in der Kommunikation der Kopf-Stei√übein-Achse und f√ľr die R√ľckkopplungsfunktion zwischen Gehirn und Muskulatur. Die Folgen k√∂nnen die Beeintr√§chtigung der Funktion der Muskeln des Bewegungsapparates, der Leistung des Verdauungstrakts sowie der Aktivit√§t des Nervensystems sein.

Eine Behandlung dieses Gelenks mittels R.E.S.E.T. verbindet manuelle Therapie und die Arbeit auf Akupunkturpunkten und Meridianen durch verschiedene Handhaltungen ganz ohne Nadeln.¬† Die Therapeutin begleitet diesen Prozess mit ihrem Bewusstsein und stimmt sich auf inneren Frieden und Entspannung ein. Dies √ľbertr√§gt sich auf den Patienten.
Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Sch√§delplatten, Nerven, Muskeln und Sehnen organisiert sich neu. Dies bewirkt die Versorgung der Kiefer-/Kopfregion mit optimaler Energie, die L√∂sung von verspannter Muskulatur und √ľber die Verbindung Wirbels√§ule – Kopf zur Optimierung im Zusammenspiel Gehirn- K√∂rper. Seelisch kehrt Ruhe im Menschen ein, geistig verhilft diese Anwendung zu mehr Konzentration.

Indikationen:

  • Z√§hneknirschen / m√ľder Kiefer beim Erwachen
  • Verspannte Schultern
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Ohrdruck / Tinnitus
  • Sehst√∂rungen
  • Kopfschmerzen / Migr√§ne
  • Trigeminusneuralgie
  • Schluckbeschwerden
  • Schlafst√∂rungen
  • Fibromyalgie
  • Nacken- / R√ľckenschmerzen
  • Dauerstress / chronische √úberlastung
  • Chronische Nebenh√∂hlenentz√ľndungen
  • Zahnbehandlungen / -extraktionen
  • Unf√§lle wie z.B.¬†(Schleuder-)trauma, Schlag, Autounfall in der Nachbehandlung

Kontraindikationen:

  • Akutes Schleudertrauma¬† – Nachbehandlung sehr gut m√∂glich!
  • Bei der Behandlung k√∂nnen gespeicherte Toxine ( Gifte ) gel√∂st werden. Daher sollte diese Behandlung in der Schwangerschaft nicht vor der 20. Woche angewandt werden.