Januar 2019

Der Januar sollte aus meiner Sicht ganz im Zeichen der vorbeugenden Wirkung des Ingwers stehen. Der Winter erfordert ein starkes Immunsystem und innere Stabilit√§t, um dem Grau der Tage und den Krankheitserregern standhalten zu k√∂nnen. Ebenso wie die Erk√§ltungsviren, die uns in dieser Zeit √ľberall begegnen, setzt uns der Lichtmangel und die K√§lte zu.

Ingwer ist eine Heilpflanze, deren gesundheitlicher Nutzen seit tausenden von Jahren bekannt ist.

Die heilsame Knolle ist ein Kind der Wärme und trägt diese feurige Energie in sich.

Selbst Hildegart von Bingen benutzte schon eine Knolle aus der Inwerfamilie: Den Galgant.

Wie dieser gibt der Ingwer das Feuerelement an uns Menschen weiter um unser Energiesystem zu unterst√ľtzen. Wenn die Organe gen√ľgend W√§rme haben sind sie funktionst√ľchtig und das Qi ist im Fluss –¬† damit wird unsere Abwehr gest√§rkt.

Die Lunge, der Magen, die Haut und die Abwehrkräfte profitieren besonders von der feurigen Energie des Ingwers.

Deshalb ist der Ingwer v o r dem Beginn einer Erk√§ltung oder dem Angriff von Magen- Darmviren zu deren Abwehr ein guter Helfer. Bei fiebrigen Erkrankungen, eitrigem Auswurf oder einer Lungenentz√ľndung ist Ingwer durch seine Energie zuf√ľhrende Wirkung kontraindiziert.

 

Die Anwendung des Ingwers ist sehr einfach umzusetzen:

  • Wenn Sie Ihr Fleischgericht oder Ihr Currygericht aufpeppen m√∂chten, k√∂nnen Sie frisch geriebenen Ingwer dar√ľber geben. So wird Ihr Gericht angenehm scharf.
  • Falls Sie gerne Wasser trinken, k√∂nnen Sie mit ein paar Scheiben frisch geschnittenem Ingwer und ein wenig Zitrone/ Orange oder einem St√ľckchen Mango ein exotisch anmutendes Getr√§nk zaubern.
  • Der klassische Ingwertee

    F√ľr einen klassischen Tee sch√§len Sie ein St√ľckchen Ingwer und reiben es auf einer Glasreibe auf.

     

    √úberbr√ľhen Sie das ganze mit einem Viertelliter kochendem Wasser und decken Sie den Tee zu damit die √§therischen √Ėle erhalten bleiben. Sie k√∂nnen auch einen Teebeutel zugeben. Geeignet sind zum Beispiel schwarzer oder wei√üer Tee.

    Der Tee schmeckt auch sehr gut mit Orangensaft oder selbstgemachtem Quittensaft. So gibt es ihn bei uns Zuhause.

  • Erk√§ltungstee

    F√ľr diesen Tee nehmen Sie zus√§tzlich zu dem Rezept oben ein kleines St√ľck Chilli. Diese Mischung f√∂rdert die Durchblutung und puscht Ihr Immunsystem hoch. Alternativ k√∂nnen sie einige Pfefferk√∂rner nehmen, die vorher angem√∂rsert werden m√ľssen. Sie k√∂nnen den Tee je nach Bedarf mit Honig oder Agavendicksaft s√ľ√üen.

    Achtung: Diese Mischung ist nicht geeignet wenn Sie einen empfindlichen Magen oder eine Magenschleimhautentz√ľndung haben. Auch bei kleinen Verletzungen im Mundraum verzichten Sie bitte auf diese Zubereitung. Dieser Tee ist nicht f√ľr Kinder geeignet!

 

Viele tolle Teerezeptefinden Sie auf der Seite „ingwerteeseite.de „.

 

Kontraindikationen

  • Akute oder chronische entz√ľndliche Prozesse¬† z. B. Magengschw√ľr oder Sodbrennen
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis
  • Schwitzen oder Hitzewallungen
  • Unruhe, Nervosit√§t, Schlafst√∂rungen
  • Trockene Haut, Haare oder eine Verstopfungsneigung mit trockenem Stuhl.
  • Allergie oder Unvertr√§glichkeit

 

 

Alles Liebe f√ľr Sie und bleiben Sie gesund!