Mai 2019

War der Beitrag im April ziemlich lang, so h√§lt er sich f√ľr den Mai sehr kurz.

Das gro√üe Thema „Artensterben“ geistert durch die Medien. Es ist tats√§chlich so, viele Arten sind in ihrem Bestand bedroht. Das ist nichts Neues. Seit Jahren warnen Wissenschaftler vor dem R√ľckgang der Biodiversit√§t. Kaum jemand wollte es zur Kenntnis nehmen. Zu unwichtig? Zu unbequem?

F√ľr manche Arten ist es bereits zu sp√§t, andere sind nur noch selten zu finden.

Dies ist auch bei einigen Heilkr√§utern der Fall, Andorn und Arnika z. B. standen unseren Vorfahren in ausreichender Menge zur Verf√ľgung. Heute sind sie selten geworden und stehen unter Artenschutz.

Wir Alle sollten uns Gedanken machen. Umwelt – das ist nicht nur die Welt irgendwo da drau√üen, irgendwo au√üen um uns herum. Wir sind mittendrin. Helfen wir also, unsere Welt wieder ein St√ľck heiler zu machen.

√úberlegen wir, Jeder f√ľr sich und wir Alle gemeinsam welchen Beitrag wir dazu leisten k√∂nnen und sei er vorerst noch so klein. Ja, wir haben auf den ersten Blick nur wenig Einfluss auf die gro√üen Geschehnisse in Politik und Wirtschaft aber: WIR SIND VIELE!

Helfen wir zusammen! Schonen wir die Natur! Verzichten wir auf chemische Pflanzenschutzkeulen! Gestalten wir unsere Gärten Insekten freundlich!

Weil jede Spezies dieses Planeten Erde das Recht hat, darauf zu leben!

Weil jede Bl√ľte, weil jedes Leben z√§hlt!